Auffälle

SR

Heute, aber auch bleibend. Zum NSU-Bundestagsbericht (2. Sept. 2013)

Etwas einzigartig Positives (eine Art wirkliches Erlebnis) war für mich die heutige Bundestags-Berichterstattung des NSU-Ausschusses (Montag, 2. Sept.). Es ging diesmal ganz offenkundig und m.E. auch „ernsthafter“ als meist um das „Gemeinwohl“, mit einer einmütigen Menschlichkeit, spürbarer eigener Betroffenheit der jeweiligen Redner (wichtigen politischen Akteuren und als Volksvertreter im Bundestag). Sehr wichtig sind für mich die  authentischen Äußerungen der Ausschussmitglieder, Ihr Handeln, Nachforschen und das Ergebnis, den Endbericht, und v.a. Ihre jeweils aufrechte, aufrichtige persönliche Art. Anders als sonst oft war diese Ernsthaftigkeit und Sensibilität den furchtbaren Geschehnissen, dem Thema, das uns leider erhalten bleiben wird (nicht nur in Deutschland), absolut angemessen! Es war, ist, bleibt: nach dem gigantischen Vertrauensverlust infolge weniger: der Morde, sondern vor allem des beinah totalen Staatsversagens beim größten Teil der bisherigen Aufklärung,  ein riesiger Gegenschlag gegen Rechts (vermutlich teils auch in den Köpfen der Menschen, die vielleicht eher latent rechte Ansichten haben), und dies durch eine Versammlung, die als staatliche Institution dem Volkssouverän besonders nah steht und verantwortlich ist.

Ich danke daher sehr, ohne Bedeutung der Reihenfolge und ohne Anspruch auf irgendeine Vollständigkeit:  Armin Schuster (CDU; der auf den Punkt brachte, welches komplexes Ausmaß dieses Versagen hat, das er als Gesamt-„Systemausfall“ bezeichnete, mit entsprechendem Bedarf komplexer Veränderung), Serkan Tören (FDP; der mit „Glanzstunde des Parlaments“ für diese Tagung ein abgenutztes Wort mit völligem Recht verwendete, erneuerte), Hans-Christian Ströbele (Bündnisgrüne, der absolut treffend und eindringlich vermittelte, dass ohne klare personale Konsequenzen dieselben massiven Fehler wieder passieren können, dies eine Absurdität wäre), Hartfrid Wolff (FDP), Petra Pau (Die Linke; sie sprach ehrlich und ohne jeden Moralismus sehr betroffen, und deshalb betroffen machend), Clemens Binninger (CDU-Obmann) und Sebastian Edathy (SPD, Vorsitz des Ausschusses): beide als starke Akteure des Ausschusses auffallend/wohltuend energisch, engagiert für die Aufklärung eintretend, aber ohne irgendeine, wie mir schien, Selbst- oder parteiliche Darstellung dabei; Patrick Kurth (FDP; der sich klar und richtig dagegen wandte, nun, in meinen Worten: der Menschenverachtung gegen die „Gruppe“ der Ausländer die gegen eine „(Täter-)Gruppe“ der Menschen in Ostdeutschland folgen zu lassen), und ebenso Wolfang Wieland (Bündnisgrüne, mit seiner, m.E., hoch intelligenten, besonders zutreffenden Kritik) .

Und ich danke auch den Anderen, die ich nicht erwähnt habe, die aber an der gewaltigen, auf Widerstände stoßenden, und für unsere Demokratie und als politische Menschen so wichtigen Untersuchung mitgearbeitet haben. Ebenso ist es wichtig, den Sender Phoenix einmal wieder hervorzuheben: So „gewöhnlich“ lange Live-Übertragungen von Debatten dort sind, so ungewöhnlich (und unverzichtbar) sind sie in der politischen Medienlandschaft insgesamt!

Als Entgegentreten gegen den Rassen-, Ausländerhass und den schrecklich großen Vertrauensverlust im Fall NSU (weniger durch die NSU-Morde an sich, sondern durch das immer noch fast „unglaubhaft klingende“ Staatsversagen  bei der Auflärung) war dies bereits für sich genommen ein harter Schlag gegen Rechts, niemand sollte das unterschätzen! Und, was z.B. mich persönlich angeht: Die authentische Art der beteiligten Politiker, für das Richtige und (Zwischen-)Menschliche einzutreten, (mit einem Ernst und einer Gefühlsbeteiligung, wie sie sonst (zu) oft fehlt), habe ich als etwas sehr Positives empfunden. Mich jedenfalls „rührt“ (im positivsten Sinne) manchmal sogar Derartiges: weil es inmitten des Alltags(stresses) (ob in Politik oder in anderen Beziehungen) kurz aber stark wieder so deutlich empfinden lässt, worum es eigentlich geht, „insgesamt“ („im Leben“, oder (zwischen-menschlich), einschließlich Mitfühlens, die eigene Identität ansprechend…); das ist nicht nur ermutigend, was das politische Thema an sich angeht.

Die von mir angerissenen und weitere Redebeiträge der heutigen Plenarsitzung zu NSU sind einzeln in der Bundestags-Mediathek abrufbar:

(252.) BT-Plenarsitzung vom 2.9.2013 (NSU-, Eurohawk-Ausschüsse) (Link aus Software-Gründen mit „bit.ly“ verkürzt)

Achtung.: Unter dem Link sind zunächst die heutigen Redebeiträge zum Eurohawk, dann jene zum NSU-Ausschuss aufgeführt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: